Friseur Kassenprogramm
Kassensystem Kassenprogramm

Ist das Kassensystem GoBD konform?

Die Anforderungen der GoBD, also der "Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff" gelten seit dem  01.01.2015 und lösten die GDPdU und die GoBS ab.

Diese Verwaltungsvorschrift enthält unter anderem auch Anforderungen an Kassensysteme, wie z. B. die Speicherung der einzelnen Buchungen, die Datenspeicherung für 10 Jahre und die Möglichkeit für einen Datenzugriff bzw. Datenexport der Buchungen.

Alte Kassensysteme, die z. B. nur die Tagessummen speichern - also nicht die Einzelbuchungen - oder wenn der Speicher zu klein für 10 Jahre ist, müssen diese Kassen bis spätestens 31.12.2016 aufgerüstet oder ausgetauscht werden. Es gibt in Deutschland übrigens keine Pflicht für eine elektronische Registrierkasse. Eine offene Ladenkasse ist weiterhin zulässig.

GoBD konformes Kassensystem für Friseure

Friseur Kassensystem GoBD konform

Natürlich orientieren wir uns mit dem Friseur Kassensystem SALONWARE an die Anforderungen der GoBD, soweit dies technisch möglich ist. Man spricht also von "GoBD-konform". In den 37 Seiten der GoBD stehen natürlich noch viel mehr Vorschriften, welche die Arbeitsweise und Dokumentation, etc. betreffen.

Es gibt jedoch keine GoBD-Zertifizierung, die von den Finanzbehörden anerkannt wird, so wie dies auch in den GoBD geschrieben steht:

Auszug aus der GoBD: 12. Zertifizierung und Software-Testate

Die Vielzahl und unterschiedliche Ausgestaltung und Kombination der DV-Systeme für die Erfüllung außersteuerlicher oder steuerlicher Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten lassen keine allgemein gültigen Aussagen der Finanzbehörde zur Konformität der verwendeten oder geplanten Hard- und Software zu. Dies gilt umso mehr, als weitere Kriterien (z. B. Releasewechsel, Updates, die Vergabe von Zugriffsrechten oder Parametrisierungen, die Vollständigkeit und Richtigkeit der eingegebenen Daten) erheblichen Einfluss auf die Ordnungsmäßigkeit eines DV-Systems und damit auf Bücher und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen haben können.

Positivtestate zur Ordnungsmäßigkeit der Buchführung - und damit zur Ordnungsmäßigkeit DV-gestützter Buchführungssysteme - werden weder im Rahmen einer steuerlichen Außenprüfung noch im Rahmen einer verbindlichen Auskunft erteilt.

"Zertifikate" oder "Testate" Dritter können bei der Auswahl eines Softwareproduktes dem Unternehmen als Entscheidungskriterium dienen, entfalten jedoch aus den in Rz. 179 genannten Gründen gegenüber der Finanzbehörde keine Bindungswirkung.

Im Übrigen hängt die Ordnungsmäßigkeit eines im Rechnungswesen eingesetzten Verfahrens letztlich von mehreren Kriterien ab (z. B. auch von der Richtigkeit und Vollständigkeit der eingegebenen Daten).